Für Angler und Freizeitkapitäne: Mit dem E-Boot übern See

Veröffentlicht am 02.01.2019 in Landespolitik

Auf stehenden Gewässern – also den meisten Seen von Brandenburg – dürfen ab jetzt Elektro- Motorboote ohne Sondergenehmigung fahren. Allerdings ist für die Freizeitkapitäne Gemütlichkeit angesagt. Die Motorleistung ist auf ein Kilowatt begrenzt. Das sind immerhin 1,3 Pferdestärken und die reichen für einen Angelkahn allemal.

Mit der Verordnung ist das Befahren von Seen, die bisher nicht mit Motorkraft befahren werden durften, erlaubt. Die bisher notwendigen Einzelgenehmigungen durch die Wasserbehörde entfallen.„Brandenburg, das Land der tausend Seen, bietet Anglern, Naturliebhabern und Wassersportlern umfassende Möglichkeiten der Erholung und aktiver Freizeitgestaltung“, so Umweltminister Jörg Vogelsänger. Gerade Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, könnten in der kommenden Saison mit einem E- Boot ihre Freizeitaktivitäten deutlich erweitern.

Auch der Landesanglerverband Brandenburg freut sich: Mit Blick auf die älteren Verbandsmitglieder wird dem Wunsch für das Fahren mit Elektrobooten Rechnung getragen. Insbesondere  Angler, die so ihrer Hegepflicht leichter nachkommen wollen, profitierten von dieser Regelung.

Gute E- Motoren für Boote gibt es ab rund 150 Euro, hinzu kommt eine Autobatterie (12 Volt). Wie lange man mit solch einer Motorisierung fahren kann? Kommt darauf ab, wie groß und vor allem schwer das Boot ist, welche Kapazität die Batterie hat. Wie viel Personen mit fahren (Der Redakteur hat es in der oben erwähnten Ausstattung auf fast zwei Stunden gebracht).

Hintergrund

Vor rund einem Jahr hat der Landtag die dritte Novelle des Brandenburgischen Wassergesetzes verabschiedet. Für weitergehende Regelungen wurde der Gesetzgeber, in diesem Falle federführend das Umweltministerium verpflichtet, entsprechende Verordnungen auf den Weg zu bringen. Nun wird die Brandenburgische Elektro- Motorbootverordnung in Kraft gesetzt.

 
 

Homepage SPD-LOS

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info