Corona: Eben nicht vorbei!

Veröffentlicht am 11.07.2022 in Gesundheit

Corona ist nicht in die Sommerpause gegangen. Ganz im Gegenteil. Wer die täglichen Infektionszahlen bzw. Inzidenzen verfolgt, kann es nachlesen. Wer sich bei Angehörigen, Bekannten, Freunden und Genossen umhört, kann es hören: Mich hat es auch erwischt. Leichtsinn oder Fahrlässigkeit ist also fehl am Platz. Auch falsche Vorwürfe!

Dem medizinischen Laien - das sind wir nun einmal - fällt es schwer, sich in den Aussagen der verschiedenen Gesundheits-Institutionen zurecht zu finden. (Doch Wissenschaft schafft stets neues Wissen und keine endgültigen Erkenntnisse.) Ein Versuch einer Bestandsaufnahme, die wohl in nächsten Wochen immer wieder der Anpassung bedarf. (gu)

 

Immer häufiger stecken sich Menschen mit Corona an, sogar doppelt und dreifach Geimpfte. Der Grund: Die aktuellen Omikron-Varianten des Virus unterscheiden sich stark von dem Erreger, der als Vorlage für die aktuellen Impfstoffe diente.

Der Schutz vor einem schweren Verlauf, für den die alten Impfstoffe sorgen, ist noch immer gegeben. Auf den Booster ist kein Verlass, sein Schutz lässt recht schnell nach. Auch für den so genannten „milderen“ Verlauf gibt es keine Garantie. Das hängt – sehr grob betrachtet – von seinem Immunsystem und seiner Konstitution ab.

Die Gesundheitsbehörden der Europäischen Union ECDC und die EMA und empfehlen angesichts der neuen Corona-Welle allen Europäern ab 60 Jahren eine weitere Auffrischung der Impfung (2. Booster). Diese könnte mindestens vier Monate nach der vorherigen Impfung verabreicht werden.

Bislang empfiehlt die deutsche Stiko einen zweiten Booster nur für Menschen ab 70 Jahren sowie einigen anderen Gruppen, darunter Menschen mit unterdrücktem Immunsystem, Pflegeheimbewohnern und Personal medizinischer Einrichtungen.

Deutschlands Impfstoffspezialist Biontech aus Mainz und der amerikanische Partner Pfizer testen zur Zeit zwei Kandidaten eines Impfstoffs, der an die Omikron BA.1 Variante angepasst ist. Im klinischen Versuch befindet sich auch ein Serum von Moderna.

Wir werden es abwarten müssen, wie es im Herbst aussieht. Bei allen Diskussionen um Lockdown und Vorschriften und Beschränkungen. Am Schluss kommt es auf das Verhalten eines jeden Einzelnen an. Und ich muss gestehen: Leichtsinn fällt verdammt leicht. Auch wenn man es nicht will. In diesem Sinne: Impfen! Maske uff. Ooch wenn’t schwer fällt.

 
 

Homepage SPD-LOS

Impressionen

Strandpromenade

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

Ein Service von websozis.info