Beeskow: Rückkehr ins "Innenstadtleben"

Veröffentlicht am 18.03.2021 in Kommunalpolitik

Wie man dem Einzelhandel, der Gastronomie und der Kultur helfen kann, um die Folgen der Corona-Krise zu überwinden, darüber hat man sich in der Kreisstadt Beeskow Gedanken gemacht. Herausgekommen ist unter der Überschrift „Willkommen in Beeskow - Perspektiven nach dem Lockdown“ eine Maßnahmepaket mit finanziellen Entlastungen und Anreizen zum Besuch der Stadt mit ihrem historischem Stadtkern.

Die Maßnahmen sind von dem Gedanken getragen, dass insbesondere der Inlandstourismus auch in diesem Jahr eine große Rolle spielen wird. Auch der Tourismusverband Seenland Oder-Spree (TSOS) geht davon aus und richtet seine Kampagnen danach. Ziel ist es, kontinuierlich Besucherinnen und Besucher nach Beeskow zu locken, ohne dabei auf Massenveranstaltungen zu setzen, die auf absehbare Zeit nicht möglich sein werden. Gleichzeitig sollen die Akteure in der Innenstadt von Gebühren und Abgaben entlastet  und eine Verknüpfung von Kultur, Einkaufen und Gastronomie angeregt werden.

Der Hauptausschuss hat einstimmig auf Vorschlag von Bürgermeister Frank Steffen (SPD) beschlossen:

  1. Die Stadt Beeskow verzichtet 2021 und 2022  für Handel, Gastronomie und Dienstleistungen in der Innenstadt auf die Sondernutzungsgebühren für die Schilder Werbung und Freischankflächen.
  2. Für die Gastronomie werden großzügig Flächen für Freischankflächen zur Verfügung gestellt.
  3. Die Stadt Beeskow verzichtet für 2021 und 2022 auf die Marketingumlage von 5 % auf die Beeskow-Gutscheine.
  4. Die Stadt Beeskow fördert im Rahmen der Richtlinie für den Verfügungsfond der Städtebauförderung coronabedingte Umgestaltungen von Geschäften und  Gastronomieräumen im Sanierungsgebiet.
  5. Besucherinnen und Besucher der Burg Beeskow, die 2021 ein Tagesticket der Burg Beeskow erwerben, erhalten als Anreiz zum Besuch der Geschäfte und Gastronomie einen Beeskow-Gutschein über 5 €.
  6. Veranstaltungskonzept Juni/Juli 2021 Beeskow -  Open Air durch den Sommer
Der Vorsitzende der SPD-Fraktion Sieghard Scholz betonte, dass die Stadt damit ein wichtiges Zeichen gegenüber den Einzelhändlern und Gastronomen setzt. „Wir lassen die Betroffenen nicht mit ihren Problemen allein!“ kommentierte er den Beschluss.
Beeskow nimmt rund 30.000 € für die Realisierung in die Hand. Hinzu kommen die Mittel für die Unterstützung der coronagerechten Umgestaltung von Geschäften und der Gastronomie im Stadtkern. 
 
 

Homepage SPD-LOS

Impressionen

Woltersdorfer Schleuse Januar 2021

Mit einem Klick

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info