Brief an Merkel: Stahlstandorte in Deutschland erhalten

Veröffentlicht am 16.05.2020 in Wirtschaft

Um auf die derzeitige prekäre Situation in den dortigen Stahlunternehmen aufmerksam zu machen, haben die Bürgermeister deutscher Stahlstandorte auf Initiative von Eisenhüttenstadts Bürgermeister Frank Balzer einen Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier geschickt.

In ihrem Schreiben, das in enger Abstimmung mit den Unternehmensvertretern erfolgte, weisen die Unterzeichner eindringlich auf die massive wirtschaftliche Betroffenheit aufgrund des Shutdowns in Deutschland und Europa hin.

Sollte es in der derzeit äußerst fragilen Lage zu einer weiteren Verschärfung der Importkrise kommen, wäre dies mit der Gefahr verbunden, dass der Stahlstandort Deutschland - ja sogar Europa - langfristigen Schaden nimmt. Die Wahrscheinlichkeit einer Importflut ist sehr hoch, was dramatische Auswirkungen auf die Tätigkeit der Stahlhersteller in unseren Kommunen hätte.

Bereits jetzt seien mehr als ein Drittel der ca. 78.000 Beschäftigte in Kurzarbeit; Tendenz steigend.„Das sehen wir mit großer Sorge“, schreiben die unterzeichnenden Stadtoberhäupter. Und weiter:

„In dieser Krisensituation darf nicht zugelassen werden, dass andere Länder ihre Strukturprobleme auf dem europäischen Stahlmarkt abladen. Insbesondere im zweiten und dritten Quartal 2020 wird der Stahlsektor der EU voraussichtlich die schwerste Zeit der Krise durchlaufen, da die Nachfrage aufgrund des weitgehenden Shutdowns der EU nahezu komplett weggebrochen sein wird.“

Mit ihrem Anliegen versprechen sich die beteiligten Stadtoberhäupter, dass sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Bundesminister Peter Altmaier ihren Einfluss geltend machen und mithelfen, dass die Stahlproduktionen in den genannten Städten als ein wichtiges, ja sogar das wichtigste „Kernelement industrieller Wirtschaftsketten erhalten bleibt“.

Dem Aufruf schlossen sich neben der Stadt Eisenhüttenstadt an: Christiane Blatt, Oberbürgermeisterin der Stadt Völklingen; der Bürgermeister Bremens Andreas Bovenschulte, der Bürgermeister der Stadt Dillingen, Franz-Josef Berg; der Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Sören Link; der Oberbürgermeister der Stadt Saarbrücken, Uwe Conradt; der Oberbürgermeister der Stadt Neunkirchen, Jörg Aumann und der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingbiel.

 
 

Homepage SPD-LOS

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info