Für Tesla: Bahnhaltepunkt in Erkner Buchhorst gefordert

Veröffentlicht am 18.09.2020 in Verkehr

Ein zusätzlicher Bahnhof im Süden würde den Verkehr in Erkner in mehrfacher Hinsicht entlasten. Eine Bahn zum Beispiel der RE1, ein Zubringer für das Tesla-Werks oder eine andere Variante sollte im Ortsteil Buchhorst an der Schranke Oberförstereiweg anhalten. Das würde den Verkehr am Bahnhof Erkner deutlich vermindern. Der neue Haltepunkt wäre für die Einwohner von Buchhorst, Karutzhöhe und Kurpark sogar zu Fuß erreichbar. Die Dauerstaus in der Friedrichstraße hätten ihr Ende. Rund 4.000 Einwohner der Stadt Erkner würden von dem neuen Bahnhof profitieren.

Außerdem plant der Landkreis in Erkner im Ortsteil Buchhorst den Schulcampus MORUS Oberschule. Viele Schüler werden aus der Region kommen und den Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) benutzen. Ein Bahnhaltepunkt in unmittelbarer Nähe der Schule wäre ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Für die Tesla-Fabrik hat eine gute Bahnanbindung ebenfalls höchste Priorität. Der neue Haltepunkt wäre für die Mitarbeiter von Tesla mit Wohnort im Süden von Erkner ein kurzer und umweltfreundlicher Weg die Arbeitsstätte zu erreichen.

Ein Bahnübergang ist bereits vorhanden und müsste nicht neu geschaffen werden!

Wie beim Kampf um der RE-1 Halt in Erkner in den 90-ziger Jahren brauchen wir viele Unterstützer. Der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Erkner gibt weiteren Rückenwind.

Die Initiative für die Errichtung des zusätzlichen Bahnhofs geht von der Erkneraner SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Erkner aus. Am Ende wurde sie am Donnerstag, 17. September 2020 mit großer Mehrheit im Stadtparlament beschlossen.

Jörg Vogelsänger

Landtagsabgeordneter und Vorsitzender SPD Erkner – Gosen-Neu Zittau

 
 

Homepage SPD-LOS

Woltersdorf-Galerie

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

Ein Service von websozis.info

Besucher:248940
Heute:36
Online:1