Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018

Veröffentlicht am 19.11.2018 in Veranstaltungen

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und der Woltersdorfer Verschönerungsverein "Kranichsberg" e.V. hatten anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 zu einer Gedenkstunde auf den Evangelischen Friedhof in Woltersdorf geladen. Der Gedenkstunde an den Gräberstätten des I. und des II. Weltkrieges waren über 50 Bürgerinnen und Bürger unserer Kommune gefolgt. 

Am 11. November 2018 hat sich das Ende des Ersten Weltkrieges, der als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts in die Geschichte einging und keinen Sieger, sondern nur Leid, Zerstörung, Verletzungen und Tod hervorbrachte, zum hundertsten Mal gejährt. Die Bilanz ist auch heute noch erschreckend: 17 Millionen Soldaten und Zivilisten verloren ihr Leben. Weitere 20 Millionen Menschen wurden verwundet und blieben Zeit ihres Lebens teils an Körper und Seele gezeichnet.

 

Etwa ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gründete sich am 16. Dezember 1919 aus der Bürgerschaft heraus der gemeinnützige Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., der es sich zur Aufgabe machte, sich um die Gräber der durch den Weltkrieg gefallenen Soldaten zu kümmern. Diese staatliche Aufgabe übernimmt der Volksbund im Auftrag der Bundesregierung bis heute. Zugleich forderte der Volksbund fortan die Durchführung eines Volkstrauertages, der den nachfolgenden Generationen das mit Krieg und Gewalt verbundene Leid ins Gedächtnis rufen und eine ständige Friedensmahnung zum Ausdruck bringen sollte.  

 

Noch jährlich werden im Ausland über 10.000 Gräber von gefallenen Soldaten gefunden. In vielen Fällen wird eine Überführung der Gefallenen in ihre angestammten Heimatregionen über den Volksbund organisiert und dort zur letzten Ruhe gebettet.

 

Am 18. November luden der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und der Woltersdorfer Verschönerungsverein "Kranichsberg" e.V. anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 zu einer Gedenkstunde auf den Evangelischen Friedhof in Woltersdorf.

 

Die Gedenkrede wurde vom Landrat und Vorsitzenden des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree, Herrn Rolf Lindemann, gehalten. Weitere Worte sprachen Frau Margitta Decker, Bürgermeisterin der Gemeinde Woltersdorf, Frau Gisela Schuldt, Vorsitzende des Woltersdorfer Verschönerungsvereins, Herr Dr. Robert Brinkmann, Vorsitzender des Gemeindekrichenrates und Herr Christian Stauch, Kreisgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und Vorsitzender der SPD-Woltersdorf. 

 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sorgt als Mitglieder- und Spendenverein für den Bau sowie die Pflege von Kriegsgräbern von Soldaten und Zivilisten, nimmt darüber hinaus auch  Schicksalserklärungen vor und versteht sich insbesondere als eine Einrichtung der generationenübergreifenden Gedenk-, Versöhnungs- und Bildungsarbeit.

 

Im Anschluss folgte die Kranzniederlegung und eine Minute des Gedenkens und der Stille.

 

Weit über 50 Personen waren der öffentlichen Einladung gefolgt. Darunter Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Woltersdorf, Gemeindevertreter, Mitglieder des Woltersdorfer Verschönerungsvereins, der Partein, der Kirche und der Verwaltung sowie weitere Bürgerinnen und Bürger.

 

 
 

Woltersdorf-Galerie

Eichberg

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Ein Service von websozis.info

Besucher:248940
Heute:11
Online:1