Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018

Veröffentlicht am 19.11.2018 in Veranstaltungen

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und der Woltersdorfer Verschönerungsverein "Kranichsberg" e.V. hatten anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 zu einer Gedenkstunde auf den Evangelischen Friedhof in Woltersdorf geladen. Der Gedenkstunde an den Gräberstätten des I. und des II. Weltkrieges waren über 50 Bürgerinnen und Bürger unserer Kommune gefolgt. 

Am 11. November 2018 hat sich das Ende des Ersten Weltkrieges, der als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts in die Geschichte einging und keinen Sieger, sondern nur Leid, Zerstörung, Verletzungen und Tod hervorbrachte, zum hundertsten Mal gejährt. Die Bilanz ist auch heute noch erschreckend: 17 Millionen Soldaten und Zivilisten verloren ihr Leben. Weitere 20 Millionen Menschen wurden verwundet und blieben Zeit ihres Lebens teils an Körper und Seele gezeichnet.

 

Etwa ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges gründete sich am 16. Dezember 1919 aus der Bürgerschaft heraus der gemeinnützige Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., der es sich zur Aufgabe machte, sich um die Gräber der durch den Weltkrieg gefallenen Soldaten zu kümmern. Diese staatliche Aufgabe übernimmt der Volksbund im Auftrag der Bundesregierung bis heute. Zugleich forderte der Volksbund fortan die Durchführung eines Volkstrauertages, der den nachfolgenden Generationen das mit Krieg und Gewalt verbundene Leid ins Gedächtnis rufen und eine ständige Friedensmahnung zum Ausdruck bringen sollte.  

 

Noch jährlich werden im Ausland über 10.000 Gräber von gefallenen Soldaten gefunden. In vielen Fällen wird eine Überführung der Gefallenen in ihre angestammten Heimatregionen über den Volksbund organisiert und dort zur letzten Ruhe gebettet.

 

Am 18. November luden der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und der Woltersdorfer Verschönerungsverein "Kranichsberg" e.V. anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 zu einer Gedenkstunde auf den Evangelischen Friedhof in Woltersdorf.

 

Die Gedenkrede wurde vom Landrat und Vorsitzenden des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree, Herrn Rolf Lindemann, gehalten. Weitere Worte sprachen Frau Margitta Decker, Bürgermeisterin der Gemeinde Woltersdorf, Frau Gisela Schuldt, Vorsitzende des Woltersdorfer Verschönerungsvereins, Herr Dr. Robert Brinkmann, Vorsitzender des Gemeindekrichenrates und Herr Christian Stauch, Kreisgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Kreisverband Oder-Spree und Vorsitzender der SPD-Woltersdorf. 

 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sorgt als Mitglieder- und Spendenverein für den Bau sowie die Pflege von Kriegsgräbern von Soldaten und Zivilisten, nimmt darüber hinaus auch  Schicksalserklärungen vor und versteht sich insbesondere als eine Einrichtung der generationenübergreifenden Gedenk-, Versöhnungs- und Bildungsarbeit.

 

Im Anschluss folgte die Kranzniederlegung und eine Minute des Gedenkens und der Stille.

 

Weit über 50 Personen waren der öffentlichen Einladung gefolgt. Darunter Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Woltersdorf, Gemeindevertreter, Mitglieder des Woltersdorfer Verschönerungsvereins, der Partein, der Kirche und der Verwaltung sowie weitere Bürgerinnen und Bürger.

 

 
 

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info