Katastrophenfall in LOS: Krankenhäusern helfen

Veröffentlicht am 20.12.2020 in Kommunalpolitik

Der Landrat des Landkreises Oder-Spree hat den Katastrophenfall ausgerufen. Das Großschadenereignis heisst COVID 19 oder verwaltungstechnisch exakter: Massenanfall von Erkrankten! Denn die Zahl der Infizierten bringt die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen an ihre Grenzen. Sie melden Personalengpässe, fehlende Betten sowie Schließungen von Stationen.

„Landrat Rolf Lindemann handelt konsequent“, so der Vorsitzende der SPD Oder-Spree Frank Steffen. „Die Situation in den Krankenhäusern im Landkreis Oder-Spree wird immer angespannter. Täglich mehr als 100 Neuinfizierte weist die Statistik des Gesundheitsamtes seit über zwei Wochen aus“.

Damit steige auch die Zahl der schwer und schwerst Erkrankten. Zusätzliche Betten und Stationen müssen frei gehalten werden. Patienten werden in andere Krankenhäuser auch außerhalb des Landkreises verlegt.

Deshalb braucht es jetzt die Unterstützung der Hilfsorganisationen, des THW und der Feuerwehren, um diese Aufgaben bewältigen zu können. Im Wortlaut der Verwaltung heißt das: Katastrophenfall oder Großschadenslage.

„Was wir sonst nur von Hochwassern an der Oder oder großen Waldbränden kennen, wird nun im Gesundheitswesen zur Mobilisierung weiterer Einsatzkräfte eingesetzt“, so Frank Steffen. „Die Lage ist sehr ernst!“ Er unterstützt voll und ganz den Landrat.

„Wer jetzt noch zweifelt, dass Corona eine akute Gefahr darstellt, der glaubt auch, die Erde sei eine Scheibe!“

Steffen bittet alle Bürger, sich an die Regeln des Lockdown zu halten. „Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tragen. Alle unnötigen Kontakte auch über Weihnachten und Neujahr vermeiden sind jetzt wichtiger denn je“.

 
 

Homepage SPD-LOS

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info