Kreistag LOS: Dr. Franz Berger ist mit 54 zu 1 Stimme wiedergewählt

Veröffentlicht am 08.07.2019 in Unterbezirk

Der leitende Regierungsdirektor des Meteorologischen Observatoriums in Lindenberg und Ortsvereinsvorsitzende der SPD Fürstenwalde wurde fast einstimmig gewählt, als Kreisauschuss-Vorsitzender Landrat Rolf Lindemann bestimmt.

Bildunterschrift (v.l.n.r.): die Kreistagsabgeordneten der Sozialdemokraten in Landkreis Oder-Spree. Franz Berger, Ronny Wutke, Mathias Papendieck, Rolf Umbreit, Michael Buhrke, Jochen Mangelsdorf, Barbera Buhrke, Juliane Meyer, Pamela Eichmann, Ingrid Siebke, Holger Wachsmann

Die SPD, Die LINKE/Piraten und die CDU haben gemeinsam beantragt, dass die Fachausschüsse auf 11 Abgeordnete und 11 Sachkundige Einwohner erhöht werden. „Wir sind davon überzeugt, dass durch mehr Sachkundige Einwohner mehr Fachmeinungen in die Meinungsfindung einfließen. Es sollten alle Möglichkeiten der Teilhabe an der Demokratie auf allen Ebenen geprüft werden“, so die SPD Kreistagsfraktion

Die SPD hat als einzigen Ausschuss den Bildungs-, Kultur- und Sport-Ausschuss genommen. Ingrid Wiebke wird diesen Ausschuss leiten. „Wir wollen die erfolgreiche Arbeit dort fortsetzen und allen Kindern im Landkreis ein kostenfreies Bildungsangebot mit hochmodernen Schulen machen“.

„Wir wollen weiterhin für sinnvolle Vorhaben kämpfen und nicht die Stahlindustrie mit dem Braunkohleabbau gleichsetzen und deren Ende fordern, wie der Grünen-Abgeordnete Oliver Schink bei seiner Bewerbung um den Braunkohleausschuss“, so die SPD-Fraktion.

„Es ist nicht sinnvoll, gegen Windräder und Solaranlagen auf Freiflächen zu sein aber und den noch schnelleren Braunkohle-Ausstieg zu fordern. Wir sind sehr froh, dass auch die Mehrheit im Kreistag das auch so sieht und Holger Wachsmann, den Betriebsratsvorsitzenden vom Acelor Mittal Eisenhüttenstadt (ehemals EKO Stahl), als Vertreter des Landkreises Oder-Spree im Braunkohleausschuss gewählt hat. Wir unterstützen die Forderung „Fairwandel“ von IG Metall zum anstehenden Umbau der Industrie: sozial, ökologisch und demokratisch“.

Sozialdemokraten in den Fachausschüssen

Mathias Papendieck: Haushalt/Finanzen und Kreisausschuss

Holger Wachsmann: Ländliche Entwicklung/Kreisentwicklung und Kreisausschuss

Juliane Meyer: Ordnung/Bauen/Umwelt und KWU

Ralf Umbreit: Bildung/Kultur/Sport und Haushalt/Finanzen

Ingrid Siebke: Bildung/Kultur/Sport

Barbera Buhrke: Soziales/Gesundheit/Migration und Jugendhilfe

Ronny Wutke: Jugendhilfe

Dr. Franz Berger: Kreisausschuss, Ausschuss für Geschäftsordnungsangelegenheiten und Petitionen

Jochen Mangelsdorf: Ländliche Entwicklung/Kreisentwicklung und Ordnung/Bauen/Umwelt

Pamela Eichmann: Soziales/Gesundheit/Migration

 
 

Homepage SPD-LOS

Woltersdorf-Galerie

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von websozis.info

Besucher:248940
Heute:10
Online:1