Schutz vor Corona: Es liegt bei uns allen!

Veröffentlicht am 22.12.2021 in Allgemein

Die Bund-Länder-Runde hat am Dienstag getagt und beschlossen. Eine Meldung aus dem Bundestag klingt dazu wie eine Warnung vor Leichtsinn und Übermut auch auf höchster Ebene. An der konstituierenden Sitzung des Verteidigungsausschusses haben am Mittwoch zwei Abgeordnete mit einer Covid-19-Infektion teilgenommen. Sowohl die Variante Delta als auch Omikron wurden bei Tests identifiziert.

Auch wenn die täglichen Infektionszahlen in Deutschland noch zurückgehen, nehmen wir die alarmierenden Meldungen aus unseren Nachbarländern und aus Übersee ernst! Was sich da zusammenbraut hat der Expertenrat der Bundesregierung eindeutig beschrieben. Für Profilierung auf Landesebene und anderes Alphatiergehabe ist kaum Zeit.

Es liegt an uns, jedem Einzelnen, sich auf die „Situation“ vorzubereiten! Es gibt nur zwei wirkungsvolle Maßnahmen: Die (Booster)-Impfe und ein freiwilliger Lockdown.

An dieser Stelle sei übrigens Dank dem Nachbarn, der nach einer Infektion Freunde und Bekannte angerufen hat und von seiner Krankheit freimütig berichtete. Auch das ist soziales Handeln. Seine Einmal-Impfung mit Johnson & Johnson Sommer erwies sich offensichtlich als wirkungslos. Wie auch die frühen Doppel-Piks mit Astra Zeneca.

Für den privaten Umgang mit der Pandemie reichen im Prinzip folgende Informationen:

  • Spätestens ab dem 28. Dezember sind private Zusammenkünfte auch für Geimpfte nur noch mit maximal 10 Personen erlaubt. Das vor allem (ausschweifende) Silvesterpartys verhindern.

  • Clubs und Diskotheken in Innenräumen bleiben komplett geschlossen, Tanzveranstaltungen sind verboten.

  • Große Sport- und Kulturveranstaltungen werden ohne Zuschauer stattfinden. Das gilt auch für vergleichbare Großveranstaltungen.

  • Bei allen privaten Treffen wird ein vorsorglicher Selbsttest empfohlen. Das soll vor allem für Treffen von und mit Älteren gelten.

  • Die Überbrückungshilfe IV bleibt für Unternehmen, die von den Einschränkungen betroffen sind, bestehen.

Warum es nicht schon vor Weihnachten schärfere Beschränkungen gäbe, wurde der Kanzler auf der Pressekonferenz gefragt. Kanzler Olaf Scholz: "Wir haben bewusst so entschieden". Die Erfahrung habe gezeigt, dass Weihnachten als auch Ostern keine Pandemie-Treiber sind“. Er hätte auch sagen können: Es liegt an jedem einzelnen! Kann ja nicht so schwer sein!

Nachtrag: Die tägliche Übersicht über den Impfstatus der Republik lässt hoffen! Am 21. Dezember 2021 wurden insgesamt 1,1 Mio. Impfdosen injiziert. 111.000 Dosen führten zu einer vollständigen Impfung, 875.000 waren Auffrischungsimpfungen (Booster). Verbleiben nach der Rechnung 114.000 Piks. Schaut man auf die Übersicht nach Alter geordnet, sind es wohl die Kinder und Jugendlichen, die geimpft werden. Gut so!

In diesem Sinne ein gesundes und dennoch heiteres Weihnachtsfest und ein neues Jahr, das etwas weniger stresst. Wir sollten uns bewusst sein, das wir in einer funktionierenden Gesellschaft leben, die in der Lage ist, ihre Mitbürger zu schützen (so sie es wollen). Dank hier all denen, die für unsere Gesundheit geradestehen! Ihnen, woher sie auch kommen und welche Sprache sie sprechen, sei unser Respekt entgegengebracht! Das ist alles nicht selbstverständlich!

Ihr Hajo Guhl, Redaktion

 
 

Homepage SPD-LOS

Impressionen

Strandpromenade

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info