SPD Woltersdorf nominiert Christian Stauch als Bürgermeisterkandidaten

Veröffentlicht am 02.06.2021 in Kommunalpolitik

Nach dem vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand der Bürgermeisterin Margitta Decker stehen am 26.09.2021 gemeinsam mit der Wahl zum deutschen Bundestag auch Bürgermeisterwahlen in der Gemeinde Woltersdorf an. Die SPD Woltersdorf hat in ihrer Mitgliederversammlung Christian Stauch als Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters nominiert. Die offizielle Aufstellung wird voraussichtlich noch im Juni folgen.

Die SPD Woltersdorf zieht mit Christian Stauch als Kandidaten in den Bürgermeisterwahlkampf. Die Mitglieder hatten sich in einer Mitgliederversammlung einstimmig für den erfahrenen Volkswirt ausgesprochen. Gemeinsam mit seiner Frau hat er auch nach seiner Jugend einen Platz in unserer Gemeinde gefunden und engagiert sich hier im Ort. Unter anderem organisiert er gemeinsam mit dem Woltersdorfer Verschönerungsverein – in dem er auch Mitglied ist - seit einigen Jahren das Gedenken anlässlich des Volkstrauertages.

Christian Stauch arbeitet seit April 2017 an der Seite von Rolf Lindemann als Persönlicher Referent des Landrates des Landkreises Oder-Spree. In dieser Funktion hatte er in den letzten Jahren mit der Tesla-Ansiedlung, der Afrikanischen Schweinepest, der Bewältigung der Corona-Pandemie, dem Waldbrand in Brieskow-Finkenheerd und vielen anderen Herausforderungen zu tun. Als Ombudsmann ist Christian Stauch ebenfalls eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger in ganz unterschiedlichen und individuellen Angelegenheiten.

Als Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung kennt er die aktuellen kommunalpolitischen Themen und weiß diese mit seiner Menschlichkeit und seiner tiefen Verbundenheit zum Ort auch anzugehen.

 


Der Rückzug von Margitta Decker kam für alle wie bereits beim vorzeitigen Ruhestand von Dr. Rainer Vogel im Jahr 2015 überraschend. Nachdem die Gemeindevertretung dem Antrag der Bürgermeisterin auf vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand zugestimmt und der Termin der Wahl am 26.09.2021; mögliche Stichwahl am 10.10.2021 bestätigt hurde, steht auch fest, dass der neue Bürgermeister bzw. die neue Bürgermeisterin das Amt Ende Februar 2022/ Anfang März 2022 antreten wird.

Hinweis: Der Gesetzgeber sieht die Möglichkeit eines späteren Amtsantrittes vor. Dies kann bspw. gewährleisten, dass Arbeitnehmende den Übergang zur neuen Aufgabe auch einhalten können. In anderen Fällen – wie auch hier – soll vermieden werden, dass Wahlen gleichzeitig stattfinden können. Dadurch werden u.a. Kosten vermieden. Der oder die neue Amtsinhaber/in erhält im Zeitraum zwischen der Wahl und dem Amtsantritt keine Bezüge.

 
 

Impressionen

Strandpromenade

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info