Stolpersteinverlegung in Woltersdorf

Veröffentlicht am 11.09.2017 in Veranstaltungen

Am 6. September2017 wurden in der Ethel- und-Julius-Rosenbergstraße 7 (ehemals Bahnhofstraße 7) 2 Stolpersteine im Gedenken an jüdische Mitbürger verlegt. Ein Stolperstein ist Frau Fanny Tempelberg, geborene Altmann, geb. am 30.3.1870 gewidmet. Sie wurde 1942 nach Riga deportiert und dort ermordet. Der 2. Stolperstein ist für ihre geistig behinderte Tochter, Gertrud Tempelberg geb. 13.1.1893. Sie wurde 1940 nach Pirna/Sonnenstein deportiert und dort ermordet.
Alle Teilnehmer der Veranstaltung, von der SPD waren Elske Hildebrandt und Monika Kilian anwesend, waren sich einig, dass solche Verbrechen niemals wieder geschehen dürfen.


Die SPD Ortsgruppe Woltersdorf finanziert einen Stein.

Monika Kilian

 
 

Bilder zur Kommunalwahl

Strandpromenade

Lesen Sie hier mehr!

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Besucher:248940
Heute:26
Online:1