Volkstrauertag 2020

Veröffentlicht am 16.11.2020 in Veranstaltungen

Traditionell ist der Volkstrauertag ein stiller Tag – ein Tag der Andacht, an dem Mahnung und Erinnerung mehr hervor- und das laute Alltagsleben zurücktreten lassen. Gemeinsam mit Gisela Schuldt, der Vorsitzenden des Woltersdorfer Verschönerungsvereines Kranichsberg e.V., traf sich Christian Stauch, Vorsitzender der SPD Woltersdorf und Kreisgeschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Kreisverband Oder-Spree, anlässlich des Volkstrauertages am 15.11.2020 auf dem Evangelischen Friedhof in der August-Bebel-Straße in Woltersdorf, um an den Gräbern des ersten und des zweiten Weltkrieges der Gefallenen zu Gedenken und Gestecke als Zeichen der Anteilnahme niederzulegen.

Der Volkstrauertag wird in Woltersdorf seit 2018 von Christian Stauch und Gisela Schuldt gemeinsam organisiert. Die Veranstaltungen erfreuten sich in den vergangenen Jahren einem großen Zuspruch mit Vertretern der Bundeswehr, der Feuerwehr, der Kirche und vielen weiteren engagierten Personen und Institutionen aus unserem Ort. In diesem Jahr wurde jedoch davon Abstand genommen, zu größeren Menschenansammlungen zu laden, um gemeinsam der Opfer von Krieg und Gewalt, von Terrorismus und politischer Verfolgung sowie den im Auslandseinsatz Gefallenen Einsatzkräften der Bundeswehr und anderer Institutionen zu gedenken.

An der Stelle von Reden, dem Verlesen des offiziellen Totengedenkens des Bundespräsidenten und dem Ertönen einer Trompete mit dem Stück „Ich hatt‘ einen Kameraden“ wurde in diesem Jahr zum stillen Gedenken und zum Niederlegen einer Blume oder eines Gesteckes aufgerufen. Auch eine Kerze im Fenster konnte in diesem Jahr eine besondere Form des Gedenkens ausdrücken.

 
 

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Mathias Papendieck

Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in Oder-Spree

Rolf Lindemann - Unser Landrat

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

news

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info