Ortsverein

Die Gründung

Es war der 07. Januar 1990. Nach einer Sitzung des "Runden Tisches" in Woltersdorf haben zwei Leute beschlossen, der Wende in der DDR und damit auch in Woltersdorf statt der Bürgerinitiativen eine politische Dimension zu geben. Sie wollten daher einen Ortsverein der SDP, wie sich die Sozialdemokraten in der DDR nannten, gründen. Da aber zur Gründung eines Ortsvereins mindestens drei Personen notwendig waren, dauerte es noch bis zum Abend des 08.01. bis in einer Küche in der Heinrich-Heine-Straße die Gründungsurkunde unterschrieben werden konnte.

Bis zum Ende Januar bestand dann der Ortsverein aus etwa 12 Mitgliedern und der erste Vorstand konnte gewählt werden. Erster Vorsitzender wurde der Parteifreund Norbert Schmidt, einer der Unterzeichner der Gründungsurkunde. Das Wort Genosse, wie es in Deutschland für Mitglieder der SPD üblich ist, wollte damals niemand in den Mund nehmen. Es hatte in der DDR einen üblen Ruf durch die SED erlangt. Heute beträgt die Zahl der Mitglieder aktuell 28. Das ist vergleichweise wenig, wenn man das mit der Zahl der Mitglieder nach 1945 vergleicht. Damals hatte die SPD in Woltersdorf etwa 90 Mitlgieder. Das hatte sich aber nach der Zwangsvereinigung mit der KPD schnell verändert.

Am 26. November 2001 verstarb im Alter von 60 Jahren unser bis dahin prominentestes Mitglied, die Genossin Regine Hildebrandt. Sie hat bis zum letzten Tag gegen ihre schwere Krebserkrankung gekämpft aber diesen Kampf leider verloren. Sie starb viel zu früh und hat eine große Lücke in der politischen Landschaft hinterlassen.

 

Bilder zur Kommunalwahl

Eichberg

Lesen Sie hier mehr!

Mit einem Klick

Aktuelle Artikel Woltersdorf

Unser Vertreter im Landtag Brandenburg

Termine im Überblick

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahl 2019

Rolf Lindemann - Unser Landrat

news

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Besucher:248940
Heute:63
Online:2